Volksbank Limbach spendet 5.000€ an die Grundschule Limbach

Amtsblatt Limbach-Fahrenbach 39/2020 - 25.09.

Besondere Zeiten erfordern auch besondere Maßnahmen. So auch bei der Volksbank Limbach, die anlässlich ihres 120-jährigen Bestehens sich dafür entschied, der Grundschule Limbach in Laudenberg eine Spende über 5.000,00 Euro zukommen zu lassen. Die Mittel sollen dafür verwendet werden, den Schülern mit dem Einsatz von digitalen Medien das Lernen in der Schule zu ermöglichen. Bernhard Klenk, Rektor der Grundschule bedankte sich im Namen des Lehrerkollegiums und der Schüler, die von der Spende profitieren werden. Für Herrn Klenk war die Spendenübergabe seine letzte Amtshandlung als Rektor, da er die Schule zum neuen Schuljahr verlassen wird, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Bei dieser Gelegenheit bedankte er sich bei den Vorständen der Bank, Werner Speth und Klaus Scholl für das stehts offene Ohr und die finanzielle Unterstützung. Bürgermeister Thorsten Weber bedankte sich als Schulträger für die Spende der Bank. Die Spende kommt gerade zur richtigen Zeit, da mit dem Förderprogramm Digitalpakt Schule von Bund und Land die Digitalisierung an Schulen vorangetrieben und der Erwerb von digitalen Kompetenzen nachhaltig verbessert werden soll. Hierfür werden die Mittel „on top“ verwen-det, um etwas anzuschaffen, was ansonsten nicht möglich wäre. Die Spendenmittel kommen aus Gewinnsparmitteln der Gewinnsparvereins e.V., gemäß dem Motto, „Was einer nicht schafft, das schaffen viele“.

 

Das Bild (wird nachgereicht) zeigt Vorstand Werner Speth, Rektor Bernhard Klenk, Vorstand Klaus Scholl und Bürgermeister Thorsten Weber bei der Spendenübergabe.

Coronazeit

Das war eine Zeit....

Als im März plötzlich alle Lehrer und Schüler nicht mehr in die Schule gehen durften, war es zunächst mal für manche sehr schön, weil man morgens ausschlafen konnte, keinen Stress hatte, sich irgendwann mit dem Schlafanzug an den Schreibtisch setzen konnte, um die Aufgaben, die die Lehrer auf verschiedene Weise ihren Schülern zukommen ließen, bearbeiten konnte.... Doch irgendwie war diese Zeit bald langweilig. Alle sehnten sich wieder nach einer geregelten Schulzeit, nach seinen Freunden, seinen Mitschülern, die Schule und man sehnte sich - vielleicht zum ersten Mal- auch nach seinen Lehrern. Je länger dieser Zustand andauerte, desto frustierter wurde es, die Aufgaben alleine zu Hause zu machen. Alle wollten wieder in die Schule, doch das Virus und seine Ausbreitung ließ es nicht zu.

Als dann nach den Osterferien die ersten Schüler wieder in eine Notbetreuung in die Schule gehen durften, war es auch alles andere als normal. Im Mai durften dann die 4. Klässer zum ersten Mal für vier Stunden am Tag die Grundschule besuchen und freudenstrahlend kamen sie nach dem ersten Schultag nach Hause. Nach den Pfingstferien durften dann die 1.3. Klassen auch wieder in die Schule. Zunächst im Wechsel (Woche A: Klasse 2 und 4; Woche B: Klasse 1 und 3). Ab dem 29. Juni waren endlich alle Schüler wieder gemeinsam in der Schule, nachdem ein Hygienekonzept von den Lehrern entwickelt wurde.

In dieser Zeit hatte Frau Barginde und Herr Stuber die Idee, diese Zeit für die Schüler bildlich darstellen zu lassen und es entstand an unseren Fenstern in der Pausenhalle die Coronaschlange. Jeder Schüler und auch die Lehrer beteiligten sich daran und gestalteten einen Kreis.

 

        IMG 20200729 1249131   IMG 20200729 1249261IMG 20200729 1249261      IMG 20200729 1249311

Feueralarmprobe

Donnerstag, 24.10.2019, 9.50Uhr - plötzlich geht die Feuerwehrsirene los. Alle Klassen erinnern sich an die Regeln und gehen nach den vorher besprochenen Regeln vor, Fenster schließen, zu Zweit an der Türe aufstellen und ohne Panik geht es den vorgeschriebenen Fluchtweg hin zu den jeweiligen Sammelstellen, die im letzten Schuljahr vom Kriseninterventionsteam der Schule neu festgelegt wurden. 

Nachdem Herr Klenk kontrolliert hatte, dass alle Schüler und Lehrer "gerettet" waren, konnte die Schulgemeinde wieder zurück in die Schule kehren.

IMG 20191024 095544

 

Weihnachtskonzert 2019

Weihnachtskonzert 2019

Auch in diesem Jahr lud die Grundschule Limbach zum traditionellen Weihnachtskonzert in die Kirche Maria König in Laudenberg ein. Die Jungen Akteure der Grundschule begeisterten die zahlreichen Gäste mit ihren musikalischen Darbietungen sowie einem Minimusical und verbreiteten am Nachmittag des 3. Advents „echte Weihnachtsstimmung“.
Eröffnet wurde das Konzert nach einer Begrüßung durch Rektor Bernhard Klenk schwungvoll und rhythmisch durch die „Weihnachtsmäusezeit“ der Rhythmikklassen in Kooperation mit der Musikschule Mosbach unter der Leitung von Simone Schäfer. Auch die Jugendkapelle des Musikvereins Limbach / Heidersbach mit ihrer Dirigentin Sarah Kreis stimmte mit Weihnachtsliedern auf die Festtage ein.
Unter dem Motto „Kerzenlichter flackern Geschichten und erzählen manchen Weihnachtstraum“ stand das Musical „Das kleine Licht“, welches mit viel Motivation und Engagement von der Theater-AG (Leitung: Susanne Knapp) und dem Schulchor (Leitung: Nadine Volk) der GS Limbach aufgeführt wurde. Der Schulchor begeisterte die Zuhörer durch stimmungsvolle, mitreißende Lieder und auch die jungen Akteure zeigten beeindruckenden und gekonnten schauspielerischen Einsatz. Zwischenpiele der Rhythmikklassen sorgten für zusätzlichen musikalischen Genuss.
Mit dem Chorstück „Kannst du es hören“ zeigte der Schulchor im Anschluss eindrucksvoll, wie viel Freude und Liebe in der Musik - besonders auch während der Weihnachtszeit - stecken.
Besinnliche Gedanken folgten von Diakon Thomas Galm, nachdem der Kirchenchor Laudenberg unter der Leitung von Wendelin Schork auf die Bühne trat, und mit den Liedern „Weihnachtsfreude“ und „Freu dich auf den Sohn“ sein Können zeigte. Mit dem gemeinsamen Stück des Kirchen- und Schulchores „Denn es ist Weihnachtszeit“ fand das Konzert einen gelungenen, feierlichen Abschluss.
Nach Schluss- und Dankesworten von Herrn Klenk wurden alle Besucher im Anschluss an das Weihnachtskonzert zur vom Elternbeirat organisierten Bewirtung eingeladen. Die Spenden, die beim diesjährigen Weihnachtskonzert gesammelt wurden, konnten an die „Kinder Hilfefonds Neckar-Odenwald“ übergeben werden.

 

 

 

Besuch des Lesebären

Die Aufregung der Kinder war deutlich zu spüren, als am Dienstag, den 23.10.2019, der Lesebär wie jedes Jahr an unsere Schule kam und die beiden ersten Klassen besuchte. Groß war die Freude der Kinder über die Lesetüten, in denen sie Reflektoren geschenkt bekamen und natürlich den Büchergutschein, mit dem sie zu den ausgewiesenen Buchhandlungen gehen können, um sich ihr Buch abzuholen.

Vielen Dank an dieser Stelle für die "Macher" der Lesetüte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.